(Deutsch) Guschefill und Basbussa am Hainfelder Weihnachtsmarkt

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Auf Einladung der Weihnachtsgruppe des Stadtmarketingvereins Wir Hainfelder konnten wir am 11. und 12.12.2015 einen Verkaufsstand im Rahmen des Hainfelder Kreativmarktes betreiben. Neben der Musik ist Essen gleichfalls ein gutes Medium, um zwischenmenschliche Begegnungen zu erleichtern. Wir haben uns deshalb entschieden, internationale Süßspeisen und Gewürztee anzubieten.

Für diese Veranstaltung wurde ein Team mit Menschen aus folgenden Ländern aktiv: Jordanien, Dagestan, Afghanistan, Usbekistan und einige HainfelderInnen. Die Zutaten für die Bäckereien wurden von privaten Spendern bereitgestellt, einige Speisen wurden zuhause zubereitet, aber am Donnerstag, 10.11.2015, hatte sich in der Küche von Alexandra Eichenauer-Knoll ein internationales Team zusammengefunden und bis nach Mitternacht gemeinsam gebacken.

Die Comedor-Bäckereien und ihre ErzeugerInnen:
Guschefill und Jalabi (Afghanistan) – Fam. Rahimian
Pachlava und Zigarette (Dagestan) – Sabrina und Mika Abdullaeva
Basbussa (Jordanien) – Rana al Bukhari
Rava Laddu (Indien) – Alexandra Eichenauer-Knoll
Waldviertler Mohnkekse – Vanessa Koger
Gugelhupf und Polsterzipf – Leopoldine Witzmann

Dazu gab es indischen Gewürztee mit Kardamom, Zimt und Ingwer – Franz Witzmann

Mein persönliches Resümee:
– Es war ein guter Platz für Begegnungen und Gespräche, für gegenseitiges Kennenlernen und für Erfahrungsaustausch.
– Es war auch eine gute Plattform, um das Projekt zu präsentierten und mit interessierten MitbürgerInnen darüber zu sprechen.
Viele Menschen zeigten sich interessiert und es wurden auch einige Kontakte für konkrete Mitarbeit geknüpft.
– Vielfalt und Verbundenheit konnte in kleinen Details sichtbar gemacht werden: Wir hatten z.B. eine afghanische Spezialität im Angebot namens Guschefill (auf Farsi heißt das Elefantenohr). Einige Gäste sagten, dass sie ähnliches Gebäck selber machen und unter den Namen “Schifferl” kennen. 
So kann manches, was uns im ersten Augenblick exotisch erscheint, bei näherer Betrachtung vertraut erscheinen.

Danke an die Weihnachtsgruppe des Hainfelder Stadtmarketingvereins für die Einladung und für den Stand!
 Danke an die Stadtgemeinde Hainfeld und an die Mitarbeiter für das zeitgerechte Aufstellen des Standes!
 Danke an alle, die tatkräftig und unterstützend mitgewirkt haben!

Herzlichst, Ihr Franz Witzmann

PS: Als die Hainfelder Landjugend einen Schuhplattler aufführte, meinte Rana zu mir, dass sie so etwas zum ersten Mal zu sehen bekommt. Aber dieser Tanz erinnert sie sehr an Tadschikistan, wo die Menschen auch mit Händen und Füßen tanzen.

Sabrina schneidet Zigaretti