Archiv der Kategorie: Ankündigung

Viele Masken für einen guten Zweck

Projekt 1000masken

Das Projekt 1000masken von Kathrin Mayer unterstützt arbeitslose Näherinnen in der Mittelslowakei und wird nur über Benefizpartner vertrieben. Die Einnahmen werden mit dem Partnerprojekt geteilt. Derzeit werden Masken in Hainfeld und Ramsau verkauft, deren Einnahmen zur Hälfte dem Projekt „Comedor del Arte“ zukommen. Die Masken sind aus Baumwolle und zweilagig gefertigt.
Preis: Euro 10,-
Erhältlich bei:
Hainfeld: Feinkost Reithofer und Kaufhaus Eichberger
Ramsau: Gruber-Adeg, Golfplatz Wittmann


Danke an Franz Kodeska, der uns so schöne Aufstellerboxen gebastelt hat!!!

Comedor del Arte – Masken

Auch Cornelia Fuchs vom Comedor-Team hat uns verschiedene zweilagige Masken mit unterschiedlichen Befestigungen zur Verfügung gestellt.
Preis: Euro 8,-
Erhältlich bei
Alexandra: 0664 / 10 26 798 oder
E-Mail: alexandra@comedordelarte.at
Bitte Alexandra anrufen, sie organisiert dann eine kontaktfreie Übergabe in Hainfeld. Auf Wunsch kann die Maske auch zugesandt werden. (Porto: + 2,- )

Alle Masken sind kein medizinischer Schutz, funktionieren aber als Spuckschutz.

Waschtipp von Alexandra: „Wenn ich nach Hause komme, lege ich die Maske in eine Schüssel, gebe ein paar Spritzer Flüssigseife darauf und übergieße die Maske mit kochendem Wasser. Etwas später wasche ich sie dann aus. So brauche ich nicht immer auf den nächsten vollen Wäschekorb warten.“

Alles Gute wünschen Alexandra und Franz

PS: Da heuer der Hainfelder Flohmarkt entfällt, suchen wir nach alternativen Einnahmequellen. Denn die Miete läuft weiter, auch wenn wir das Haus nicht als Lernort benutzen können.

 

Der Comedor del Arte im Home-Office. Ein Gespräch.

Seit dem 13. März 2020 ist der Comedor del Arte infolge der Corona Covid 19-Ausgangsbeschränkungen geschlossen. Alexandra Eichenauer-Knoll spricht mit Franz Witzmann über seine Arbeit im Comedor Home-Office. Der Leiter des „Begegnungshauses für Hiesige und Zuagroaste“ in Hainfeld erzählt über seinen Erfahrungen mit Fern-Unterricht per Videotelefonie (derzeit WhatsApp, Messenger) und wie sich nach anfänglichen Schwierigkeiten das Lernen auf Distanz langsam einspielt. Glücklicherweise kann er weiterhin mit allen Mitgliedern der Comedor-Familie über unterschiedliche Medien Kontakt halten und versucht Unsicherheiten über die Ausnahmeverordnungen auszuräumen oder bei sonstigen Alltagsproblemen beratend zur Seite zu stehen.

Ratlos macht ihn und viele Unterstützer/innen, die mit geflüchteten Menschen arbeiten, dass es trotz Ausnahmeverordnungen nicht möglich ist, wenigstens jetzt Menschen im Asylverfahren unbürokratisch als Erntehelfer arbeiten zu lassen.

Außerdem verrät Franz noch, warum ihm die Eulen zugeflogen sind, und was er uns mit seinen Eulenzeichnungen mitteilen möchte.

Gespräch in Alexandras Garten, Ostersonntag, 12.4.2020
Musik zum Ausklang: Franz improvisiert am Klavier
Schnitt: Max Knoll

 

Und hier noch ein Hinweis für all jene, die SOS Bihac unterstützen möchten. Das Team rund um Dirk Planert und Zlatan Kovacevic versucht sein Bestmögliches, um geflüchtete Menschen, die in Bosnien unversorgt und abgeschnitten von Hilfslieferungen aus Europa ausharren müssen, zu versorgen. Sie brauchen uns jetzt!

Nothilfe für Flüchtlinge in Bosnien
IBAN: DE22441600146605039300
BIC: GENODEM1DOR

Online Flohmarkt zugunsten SOS Bihac auf Facebook:
save x humanrights flohmarkt für sos bihac

https://www.facebook.com/profile.php?id=528577271134223&ref=br_rs

 

.

Bis auf weiteres kein Kursbetrieb

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie stellen auch wir sicherheitshalber den Betrieb im Comedor del Arte ein.

Bei Fragen oder Problemen ist Franz Witzmann trotzdem jederzeit erreichbar unter
Telefon: 0650 / 85 10 896

Der Comedor del Arte unterstützt die Anliegen der Plattform #FairLassen.

Worum geht es?

2019 hat der österreichische Gesetzgeber eine fundamentale Änderung im Asylwesen beschlossen:

Es wird keine unabhängige Rechtsberatung mehr geben.

Die Abschaffung einer unabhängigen Asylrechtsberatung in Österreich betrifft unsere neuen Freundinnen und Freunde. Bislang konnte man sich darauf verlassen, dass diese bei NGOs wie Caritas oder Diakonie Rat und Hilfe bekommen. In Zukunft soll das nicht mehr möglich sein.

Überdies ist keine unabhängige Kontrolle der neugeschaffenen Bundesbetreuungsagentur (BBU) in Zukunft vorgesehen. Das staatliche Asylsystem kontrolliert sich selbst.

Menschen, die bei uns Schutz und Hilfe suchen, werden somit abgeschottet und isoliert. 

Was im Asylrecht, das ohnehin in den letzten Jahren laufend verschärft worden ist, derzeit geplant ist, wäre in anderen Rechtsbereichen undenkbar – noch… Wir sollten uns nicht an eine Aushöhlung des Rechtsstaates gewöhnen!

Aus all diesen Gründen möchten wir dazu aufrufen, diese Petition zu unterschreiben und weiterzutragen. Die Zeit drängt. Das Gesetz soll am 1. Juli 2020 umgesetzt werden.

Genauere Infos auf der Website

#FairLassen

Nominiert als “Ort des Respekts“

Beim Wettbewerb „Orte des Respekts 2016“ wurden aus mehr als 800 Einreichungen 449 „Orte des Respekts“ nominiert! Diese sind auf der interaktiven Landkarte der Orte des Respekts sichtbar und zeigen gesellschaftliches Engagement in Österreich auf.

Der Wettbewerb wurde von respect. net ausgeschrieben. Der Verein.Respekt.net ist ein überparteilicher Zusammenschluss von politisch interessierten Bürgerinnen und Bürgern, die gesellschaftspolitisches Engagement erleichtern wollen. Für eine funktionierende Demokratie braucht es politisches Engagement in breiter Form. Weil die ausgetrampelten Pfade der etablierten Politik immer mehr Menschen abschrecken, entwickelt der Verein.Respekt.net neue innovative Konzepte, um eine Teilnahme am politischen Prozess zu fördern.
Als erste konkrete Maßnahme hat der Verein.Respekt.net im Jahr 2010 die Crowdfunding-Plattform Respekt.net gegründet. Auf dieser Plattform im Internet werden Menschen mit engagierten Ideen mit potenziellen Unterstützerinnen und Unterstützern zusammen gebracht. Auf der Crowdfunding-Plattform werden wertvolle Projekte schnell und einfach vielen Menschen zugänglich gemacht.