All posts by Admininstration

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Wir wünschen allen unseren Freunden und Besuchern eine gute und erholsame Weihnachtszeit. Von Samstag, den 22. Dezember bis einschließlich 1. Jänner ist der Comedor del Arte geschlossen.

Ab 2. Jänner bietet Franz ab 15 Uhr wieder eine Lerngurppe an.

(Deutsch) Der Workshop Hit des Jahres 2018

Play theater and learn speaking German

Safe the date!
Tuesday,  july 17, 10 a.m. to 13 p.m.

Saturday, 10 a.m. to 13 p.m.
september 8
october 6
november 10
december 1

Learning German easily. We exercise loudly. We try different situations, for example at the doctor or going shopping. We have fun!

Teacher: Emina Eppensteiner
Place: Comedor del Arte, Bahnstr. 1/G3, 3170 Hainfeld

No registration, please just pass by!

For children and adults, free of charge!

Many thanks for the support by

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Liebe Freundinnen und Freunde des Comedor del Arte!

Auch heuer stellen wir wieder am Kreativmarkt in Hainfeld aus. Franz wird mit dem Küchenteam im Innenhof des Gemeindezentrums stehen, Alexandra wir mit ihrem Team im ersten Stock zu finden sein und dort eigene Erzeugnisse wie Yogapölster, Fußmatten, Weihnachtskarten, getrocknete Steinpilze sowie 1000taschen-Produkte verkaufen.

Wir freuen uns über Besucher und Besucherinnen und auch über viele Gelegenheiten, wieder einmal miteinander zu plaudern!

Kreativmarkt Hainfeld
14. und 15. Dezember 2018, 9 – 18 Uhr
im Gemeindezentrum, 3170 Hainfeld

PS: Was wir vorbereitet haben, kann man auch schon in unserem letzten Blogbeitrag nachlesen:

https://comedordelarte.at/blog/deutsch-drei-workshops-fuer-einen-marktauftritt/

(Deutsch) Drei Workshops für einen Marktauftritt!

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Bereits zum vierten Mal nehmen wir heuer am Weihnachtsmarkt Hainfeld mit einem Essstand am Vorplatz im Freien teil. Und bereits zum dritten sind wir als Aussteller von kreativer Handwerkskunst auch im Kultursaal mit dabei. Die Frage, welche Produkte wir dort verkaufen könnten, die Geld für unseren Verein bringen und auch gerne gekauft werden, beschäftigt unser Comedor-Team schon seit Monaten.

Upcycling – Fußmatten aus alten Kletterseilen
Elfi Hasler, begeisterte Kletterin und Deutschkursleiterin in den Anfängen des Comedor, hatte bereits im Sommer bei unserem Kulturfest eine geniale Idee. Wir könnten doch aus alten Kletterseilen Fußmatten flechten.
Gesagt – getan! Am 12. Oktober trafen wir uns zu einem Workshop im Comedor. Elfi hatte 100 Meter gespendete Kletterseile mitgebracht, die sie davor in der Waschmaschine gesäubert hatte. (Großer Dank an dieser Stelle an den Sportverein, bei dem Elfi trainiert.) Sechs massive Holzbretter hatte uns Elfi als Arbeitsunterlage vorbereitet, auf denen sie die zu ziehenden Bahnen mit Zahlen und Richtungen genau angezeichnet hatte. Wir brauchten nur mehr bei den Zahlen Nägel einschlagen und dann ging´s los. 20 Meter Seil pro Türabstreifer galt es zu verflechten. Das war wirklich harte Arbeit! Am besten ging es, wenn zwei oder gar drei Personen an einem Werkstück zusammenarbeiteten, die langen schweren Seile durchfädelten und vor allem gut mitdachten. Denn wenn man sich im System irrte, und das passierte gerade anfangs häufig, hieß es, alles wieder mühsam auftrennen. Nach guten zwei Stunden hatten wir fünf Fußabstreifer fertig, die Elfi noch mit der Heißklebepistole zu Hause finalisieren wollte. Die Ergebnisse sahen durchaus ansehnlich und strapazierfähig aus. Dass sie waschbar sind, begeistert mich als zusätzliches Verkaufsargument!

Yogapölster und Augenkissen
Die zweite neue Prouktidee wurzelt in der gemeinsame Yogabegeisterung der beiden Schwestern Elfi und Elisabeth Hasler vom Nähcafe »Was ihr wollt« und mir als Yogalehrende. Da es in Hainfeld keine Yogapölster zu kaufen gibt und Yoga immer beliebter und verbreiteter geübt wird, überlegten wir, selbst Yogapölster herzustellen. Elisabeth machte ein Muster, bestehend aus einem Innenpolster, gefüllt mit Dinkelspelzen, und einem Außenpolster mit Reißverschluss und Tragegriff. Am 31. Oktober trafen wir uns dann in ihrem gemütlichen Nähcafe zu einem weiteren Workshop – ich als Hilfskraft fürs Zuschneiden, unsere beiden bewährten iranisch-afghanischen SchneiderInnen Ali Hossaini und Raziyeh Sharifi sowie Cornelia Fuchs, die unsere Nähwerkstatt im Comedor immer wieder mit vielen kreativen Ideen inspiriert hatte. Wir legten unsere gesammelten Stoffspenden zusammen, Elisabeth hatte dazu noch neue Reißverschlüsse und Dinkelspelzen neu angeschafft. Es war wie so oft ein entspanntes und doch intensives gemeinsames Werken. Genug Zeit, um sich ein wenig zu erzählen und liebevolle Späße zu machen. Zehn Pölster wurden an diesem Tag angearbeitet, die Ali dann in den Folgetagen fertig nähte und füllte. Hübsch sehen sie aus, die bunten Pölster, wie sie sich so übereinander stapeln. Ich denke, sie werden auch auf dem Markt ein schöner Hingucker werden! Ali nähte etwas später auch noch Augenpölsterchen dazu, die mit getrockneten Traubenkernen gefüllt werden. Diese können dann erwärmt und auf müde Augen gelegt werden.

Bunte Wintergrußkarten
Während das Nähen der Pölster sehr viel Können verlangte, war der Scherenschnittworkshop mit Julia Dossi am 9. November wieder eine Gelegenheit für die ganze Comedor-Community , um mitzubasteln und mitzuhelfen. Julia, eine Freundin und Allroundkünstlerin aus  Wien, hatte bei uns im Comedor bereits zweimal einen Workshop geleitet – zu den Themen Collage und Scherenschnitt für Lampions. Auch diesmal war Papier unser Medium. Wir bastelten Scherenschnitte aus weißem Papier und klebten diese auf Buntpapierkarten. Zur Inspiration hatte Julia ein Buch mit vergrößerten Schneeflockenfotos mitgebracht. Keine Schneeflocke gleicht unter der Lupe einer anderen. Und genauso verhielt es sich auch mit unseren Karten. Jeder entwickelte einen eigenen Stil.
Gute drei Stunden werkten wir an einem großen Tisch miteinander – auch hier mit dem Ziel, Produkte für den Kreativmarkt herzustellen.
Besonders hübsch wurden die Karten von Kailash Bhatia, der mit seinem jüngeren Sohn Krishna am Workshop teilnahm. Sein Herkunftsland Indien schimmerte in der Ästhetik seiner Motive durch und sein Gefühl für Proportionen und Design – er ist gelernter Tischler –  machte die Karten unverwechselbar. und besonders.
Der 14jährige Jussuf wiederum, der letztes Jahr schon das Spiel Himmel und Hölle unzählige Mal gefaltet hatte und daraus beeindruckende Ketten für den Comedor-Fensterschmuck gefädelt hatte, klebte eine große Schneeflocke in einem Himmel-und-Hölle-Gestell fest. Ein hübsches, poetisches  Tischgesteck, eine Schneeflocke, die vom Himmel fällt und aufgefangen wird.

 

So haben wir in drei Workshop schöne, neue Produkte erarbeitet – Fußabstreifer, Yogapölster und Grußkarten – und sind für den nächsten Kreativmarkt gut vorbereitet. Wir freuen uns daher auf zahlreiche Besucher/innen!

Kreativmarkt Hainfeld
14. und 15. Dezember
2018, 9.00 – 18.00 Uhr
Comedor-Essstand im Hof, Kreativstand im Kultursaal 1. Stock

Liebe Grüße, Alexandra Eichenauer-Knoll

PS: Inzwischen hat Elfi Hasler noch einige Seile von ihrem Kletterclub gespendet bekommen und wir treffen uns nochmals am 16.11. um 14 Uhr im Comedor. Helfende Hände, die tatkräftig Seile durchziehen möchten, sind wie immer sehr herzlich willkommen!

 

 

We are fortunate that allround artist Julia Dossi will visit us at Comedor for the third time. This time we will make silhouette paper cuts with snow flake motifs. For inspiration, she will share with us pictures with microscopic images of actual snow flakes. The workshop is suited for adults and children, talented or not so talented craftspeople. Some of the work we will stick on cardboard, and sell as Christmas cards at the upcoming Hainfelder Kreativmarkt.

Date: Friday, Dec 9, 2pm – 5pm
Location: Comedor del Arte

If you have scissors and colored paper at home, feel free to bring it. We will certainly provide enough of it for participants.

(Deutsch) Auf Besuch in der Bücherei Hainfeld

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Ingrid Sperl, Hainfelder Stadträtin und zuständig für die Stadtbücherei, hatte den Comedor del Arte für Samstag, den 22. September, von 10 – 12 Uhr in die Bücherei eingeladen. Wir folgten gerne der freundlichen Einladung und versuchten, viele Personen dafür zu motivieren. Denn neben einer Führung wurde uns auch das Angebot gemacht, dass am Tage unseres Besuches keine Einschreibgebühr verrechnet werden würde.

Franz und ich sowie weitere 9 Personen folgten dem Angebot. Die Bücherei Hainfeld ist ein moderner, lichter und zweigeschossiger Raum und lädt mit gemütlichen Sitzgelegenheiten zum Verweilen ein. Vor allem der Kinderbereich ist besonders liebevoll gestaltet. Prince und sein jüngerer Bruder Krishna fühlten sich dort gleich besonders wohl.

Ingrid Sperl erläuterte die unterschiedlichen Kategorien in der Bücherei und die Bedeutung der Kürzel in der Beschlagwortung. Zu 90%, so meinte sie, würden Krimis ausgeliehen werden. Unsere Besucher interessierten sich, so hatte ich den Eindruck, allerdings eher für Geschichte, Biografien und Technik. Einige hielten längere Zeit ein Buch über die Taliban in Händen. Damit hatte wohl niemand gerechnet – so ein Buch in Hainfeld zu finden. Die darin enthaltenen Bilder waren ihnen wahrscheinlich erschreckend bekannt.

Dann ging es ans Ausfüllen der Formulare für die Bibliotheksausweise. Dazwischen Kuchen essen, trinken und plaudern. Gegen Ende kam auch Bürgermeister Albert Pitterle vorbei und wir machten noch ein Gruppenfoto. Die Stimmung war freundlich, interessiert und von gegenseitigem Respekt getragen.

Nicht alle, aber die meisten fanden ein Buch, das sie sich für die nächsten drei Wochen ausleihen wollten. Hossain, der in Afghanistan Journalistik studiert hatte, wählte „Was jetzt“, von Hugo Portisch. Eine gute Wahl, nicht zu dick und eine Auseinandersetzung mit einem der berühmtesten österreichischen Journalisten des 20. Jahrhunderts. Ich erinnere mich noch gut, wie Hugo Portisch uns im Fernsehen die Welt erklärte, leidenschaftlich und immer sehr überzeugend. Hossains Freund Mohammad wählte ein Sachbuch für Kinder mit dem Titel „Mensch“. Mir fiel ein, dass ein Theaterstück von ihm und Hossain „Ich bin ein Mensch“ heißt. Aber er hatte es wohl eher gewählt, um die deutschen Namen der einzelnen Körperteile zu üben. Renate, die auch mitgekommen war, versprach ihm zu helfen.

Reza wiederum wählte ein Technikbuch für Jugendliche über Solarenergie. Er weiß, dass dieses Thema hier von großer Bedeutung ist. Im Iran war er als Ingenieur in der Meerwasseraufbereitung tätig. Da für diese Aufgabe in Österreich kein Bedarf besteht, überlegt er sicher, in welchem Bereich er arbeiten möchte. Die Kinder wählten lustige Kinderbücher, Prinz eines mit dem Titel „Gregs Tagebuch. Von Idioten umzingelt.“, das passt zu ihm und seinem schrägen Humor.

Sleman hat sich kein Buch ausgeborgt. Ich hatte ihm unlängst den Kassenhit „Gut gegen Nordwind“ von Daniel Glattauer geschenkt, im vermeintlichen Glauben, dass die als E-Mail-Zwiegespräch angelegte Liebesgeschichte leicht zu lesen wäre. Ich fürchte, da habe ich mich getäuscht und Sleman wird noch einige Zeit damit beschäftigt sein…

Auch ich habe mir ein Buch ausgeborgt, ein schön gestaltetes Buch über das Alphabet, worin ich eine nette Anleitung zur Gestaltung eines Buchstaben-Würfelspiels aus Papier fand. Reza erklärte sich bereit, es zu Hause auszuprobieren. Weihnachten naht und wir brauchen wieder Produkte für unseren Stand.

Danke an das Büchereiteam für die freundliche Aufnahme, wir kommen gerne wieder!

Alexandra Eichenauer-Knoll

« 1 of 2 »

 

PS: Gestern, am 21. September, waren Franz und ich in der Landesbibliothek St. Pölten eingeladen, wo das Projekt Lib(e)ro vorgestellt wurde. Wir hatten dabei geholfen, einmal einen Test in der Bücherei Hainfeld für Jugendliche mit nicht deutscher Muttersprache zu organisieren. Und waren daher eingeladen worden, am Podium mitzudiskutieren. Das Projekt Lib(e)ro ist eine Online-Lernplattform für jugendliche Flüchtlinge, um Europa kennenzulernen. Sicher werden wir auch dieses Tool in die Lerngruppen des Comedor einbringen. Aber auch das braucht wohlüberlegte Anleitung und Begleitung vor Ort.

Infos zu LIB(E)RO

 

(Deutsch) Kunst als soziale Intervention

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Beim Comedor Kulturfest 2018 am 21. August präsentierten wir ein 15 Meter langes Wandbild, das in zwei Workshops unter der Leitung der Kunstpädagogin Marianne Plaimer in Traisen und  Hainfeld entstanden war. In diesem Blog erzählt uns Marianne über die Hintergründe der Arbeit. Die Fragen stellte Alexandra Eichenauer-Knoll. Im Anschluss gibt es noch ein paar interessante Informationen über das Projekt Südrand zu lesen, die uns von Barbara Rieder zur Verfügung gestellt worden sind.

In der Fotogalerie gibt es 10 ausgewählte Workshopfotos zu sehen. Mehr Fotos gibt es wie immer auf Facebook.

LIebe Marianne, das Mural ist fertig! Es ist sehr farbenkräftig und ausdrucksstark geworden und hat die beachtliche Länge von 15 Metern erreicht. Von der Definition her ist ein Mural ein Wandbild im öffentlichen Raum. Inwiefern hast du den Begriff abgewandelt?

Marianne Plaimer: Ein Mural ist, wie du ganz richtig gesagt hast, ein Wandbild, das im festen Verband mit z. B. einer Mauer steht. Gegenwärtig wird dieser Begriff oft im Zusammenhang mit Street-Art oder Graffiti verwendet. Dieses Bild ist zwar transportabel, das Erscheinungsbild dieser Malerei aber erinnert sehr stark an Malereien, die im öffentlichen Raum – vor allem in Städten – zu sehen sind. Deshalb auch habe ich diese Arbeit als „Mural“ bezeichnet.
Es ist gut, dass diese Arbeit transportabel ist – wir werden sie ja auch nach Traisen bringen, wo sie im Volksheim ausgestellt wird, und vielleicht findet sich dann auch irgendwo ein Fixplatz dafür.

Du hast  viele Personen in diese Arbeit einbezogen, aufgeteilt auf die Orte Traisen und Hainfeld. Wieviele Personen haben mitgemacht? Und erkennst du sie im Wandbild wieder?

Marianne Plaimer: Dieses Bild entstand in Zusammenarbeit mit „Südrand“, das ist die Jugendarbeit in Traisen, und mit dem Begegnungsraum „Comedor del Arte“ hier in Hainfeld. Und ich habe genau Buch geführt: 42 Kinder, Jugendliche und Erwachsene waren am Entstehen dieser Arbeit beteiligt – dazu gerechnet auch meine Schülerinnen und Schüler, die einige Porträtvorlagen für diese Arbeit zur Verfügung gestellt haben. Ich weiß auch ganz genau, wer was gemacht hat. Den wunderschönen Feuerwehr-Löschwagen ziemlich in der Mitte des Bildes hat der bald 14 Jahre alte Kevin aus Traisen mit soviel Energie und Geduld gemalt! Ein bisschen hab´ ich ihm auch helfen dürfen, weil er alles wirklich perfekt und wirklichkeitsgetreu darstellen wollte. Und sehr berührt hat mich auch die Zeichnung von Mohammed – ganz links außen im Bild. Wir sehen hier einen gescheiterten Fluchtversuch.

Gab es Unterschied zwischen den Workshops bei Südrand und im Comedor del Arte?

Marianne Plaimer: „Südrand“ spricht Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 13 bis 23 Jahren an. Unter Jugendlichen gibt es natürlich eine ganz andere Dynamik, als in Gruppen, in denen Menschen jeden Alters zusammenarbeiten, wie das bei „Comedor del Arte“ der Fall ist. Hier waren am ersten Projekttag Leute im Alter zwischen 3 und 92 Jahren dabei, die 3-jährige Stefanie und Frau Hermine Pacher, der wir die 92 Jahre ohnehin nicht abnehmen. Und diese unterschiedlichen Gruppendynamiken haben sich schon auch auf die künstlerischen Herangehensweisen ausgewirkt: Sehr bedacht gingen die Jugendlichen bei „Südrand“ an die Sache heran. Da wurde genau überlegt, welches Motiv umgesetzt werden soll und es wurden Vorzeichnungen angefertigt, die dann auf die Kartons übertragen wurden. Im „Comedor“ legten wir den Karton auf und die Leute begannen ganz spontan zu zeichnen und zu malen. Und auch diese unterschiedlichen Herangehensweisen haben die Arbeit so spannend gemacht.

Du hast dann zu hause alles zusammengefügt, keine leichte Aufgabe oder?

Marianne Plaimer:  Ja, eine Heidenarbeit war das dann noch! Eine große Herausforderung, weil ich wirklich jede noch so kleine Zeichnung ganz behutsam in das Gesamte einbetten wollte.

Was bedeutet Kunst für dich, was interessiert dich am Kunst machen?

Marianne Plaimer:  Meine Kunst hat sehr viel mit dem Begriff „Kunst als soziale Intervention“ zu tun. Von Anfang an lege ich meine Projekte so an, dass viele Menschen miteinbezogen werden, auch die, die in ihrem Alltag mit Kunst vielleicht nie in Berührung kommen. So habe ich 2004 zum ersten Mal im öffentlichen Raum gearbeitet – das war eine Zusammenarbeit mit der Firma Neuman in Marktl.
Immer steht der Prozess, das Zusammenwirken, die Interaktion im Vordergrund. Da entsteht eine unbeschreiblich positive und motivierende Arbeitsatmosphäre. Und das Resultat zeigt dann so etwas, wie einen Teil der  gesellschaftliche Wirklichkeit, weil sich hier viele Menschen zum Ausdruck bringen.

Du arbeitest sehr viel mit Jugendlichen zusammen. Was können wir deiner Meinung nach als Erwachsene von ihnen lernen?

Marianne Plaimer:  Die spontane Freude am Tun, die Begeisterungsfähigkeit und vor allem die Unvoreingenommenheit – die Offenheit gegenüber allem Neuen. Pablo Picasso hat im Alter von 90 Jahren gesagt: „So alt habe ich werden müssen, um wieder so zeichnen zu können, wie Kinder es tun.“

Abschließend, wie geht es dir jetzt?

Marianne Plaimer:  Ich bin sehr glücklich über diese Arbeit. Sie trägt den Titel „Work In Progress“ – also „noch laufende“ oder „sich ständig weiterentwickelnde Arbeit“ und diese Malerei zeigt, wie gutes und respektvolles Zusammenleben funktionieren kann und auch in Zukunft funktionieren wird.  „Südrand“ und „Comedor del Arte“ leben genau das beispielhaft vor und das bringt die Malerei zum Ausdruck.
Und letztlich zeigt die Arbeit sehr eindringlich, was sich eine Gemeinschaft, in der zu starke soziale Defizite zugelassen werden, vergibt. Leider erleben wir diesen gesellschaftlichen Zustand momentan in einer fast unerträglichen Art und Weise.

 

Südrand – Mobile Jugendarbeit Traisen

Seit dem Jahr 2004 arbeiten Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen von Südrand erfolgreich mit Jugendlichen zwischen 12 und 23 Jahren in der Marktgemeinde Traisen. Derzeit besteht das Team aus 4 Personen.

Mobile Jugendarbeit baut auf verschiedenen Säulen auf: Streetwork – aufsuchende Soziale Arbeit im öffentlichen Raum Traisens; Offener Betrieb – die Anlaufstelle der Mobilen Jugendarbeit ist ein wichtiger Rückzugsraum für Jugendliche, in dem sich verschiedene Kulturen friedlich begegnen; Projekte – Workshops und Aktionen in der Anlaufstelle und im öffentlichen Raum; Beratung/Begleitung – bei jugendrelevanten Themen wie bspw. Sexualität, Rechtliches, Behördengänge, etc. Unsere Arbeit orientiert sich am Qualitätshandbuch für Mobile Jugendarbeit Niederösterreich, in dem Mindeststandards, Arbeitsprinzipien und Methoden festgelegt sind.

Wir sind ein niedrigschwelliges, freiwilliges Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene. Wir halten uns vorwiegend dort auf, wo Jugendliche Zeit bzw. ihre Freizeit verbringen. Wir versuchen in den Begegnungen Vertrauen aufzubauen. Wir sprechen von professioneller „Beziehungsarbeit“. In der Regel sind wir dann für Jugendliche erwachsene Ansprechpersonen bei jeglicher Art von Fragen und Themen. Unsere Anlaufstelle findet sich seit 2011 in der Mariazeller Straße 49 (direkt in den Ortskern).

Warum Kunstprojekte?

In Kunstprojekten können Jugendliche ihre Kreativität entdecken. Warum entdecken? Häufig ist es so – und da sprechen wir von Erfahrung – dass Jugendliche bei den Projekten nur mal vorbeischauen und sich nicht unbedingt sofort trauen mitzumachen. Durch das Zusehen kommen sie dann aber selbst ins Tun. Was dann entsteht, spricht für sich selbst. Wir sind überzeugt, dass in jedem jungen Menschen kreatives Potential steckt. Kunst bzw. Jugendkulturarbeit im Allgemeinen bietet jungen Menschen einen Rahmen, in dem sie ihre Alltags- und Lebenserfahrungen mit künstlerischen Medien (Film, Musik, Tanz, Theater oder bildnerisches Gestalten) ausdrücken und umsetzen können. Sie knüpft an Ressourcen und Fähigkeiten von Jugendlichen an.

Wir haben mit Marianne bereits mehrere Kunstprojekte in Kooperation umgesetzt wie die Jugendraumschaffung 2010, MAKE SOMETH!NG 2011, Traisen4Ever 2013, Avatare aus Abfallkarton 2016 und Graffiti-Kunstwerke auf Kartonflächen. Wir schätzen die Arbeit mit Marianne sehr!

Barbara Rieder/Südrand Traisen

Workshop making rope carpet

Elfi Hasler from Hainfeld is an enthusiastic mountain climber. And one day she made doormats out of her old climbing ropes.

On November 16in the afternoon, we will try this upcycling of old climbing ropes. The finished products will be sold at the Hainfelder Kreativmarkt.

Workshop leader: Elfi Hasler
Friday, Nov 16, 2018, 2pm – 5pm

We are also happy receiving any old climbing ropes!
For further info call Alexandra: 0664-1026798

 

(Deutsch) Unser Kulturfest am 21. August 2018

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Zum bereits zweiten Mal veranstalteten wir Mitten im Sommer an einem Dienstag ein Kulturfest im Kultursaal von Hainfeld. Danke an die Stadtgemeinde Hainfeld für die Zuverfügungstellung dieses schönen Raumes!

Auch diesmal wurde Kunst in ihrer Vielfalt präsentieren:

15 Meter langes Wandbild
Es ist das Ergebnis zweier Workshops unter der Leitung der Kunstpädagogin Marianne Plaimer – entstanden im Südrand-Zentrum (mobile Jugendarbeit in Traisen) und im Begegnungshaus Comedor del Arte in Hainfeld. Ein Bild, an dem viele große und kleine Hände mitgemalt haben. Marianne Plaimer und Barbara Rieder von Südrand erzählten über ihre Arbeit. Danke über die freundlichen Geleitworte von Prof. Gotthard Fellerer vom Kulturforum NÖ.

Danke an das “NÖ-Kulturforum“. Es unterstützt dieses “work in progress” finanziell und ideell. „Wir sind Förderer und verstehen uns als Kulturvermittler. Nicht Angepasstheit, sondern kritisches Kulturengagement kennzeichnet unser Tun.” www.noe-kulturforum.at

Weltmusik
Unser Saz-Spieler Osman Henr und die Rockband 0816 aus St. Pölten haben uns musikalisch durch den Abend begleitet.

Theatergruppe Simorgh
Die Theatergruppe Simorgh Österreich spielte das Stück „Alte HeldInnen oder das Stück von Gut und Böse“, das für den Auftritt auf der „Friday Carpet Stage“ des Weltmuseums erarbeitet worden war. Besonders die Tanzeinlage im Stück wurde begeistert aufgenommen.

Nachher gab es Gelegenheit zu plaudern und  leckere, internationale Gerichte zu kosten!

 

Danke an Marianne Plaimer für die vielen schönen Fotos! Noch mehr Fotos gibt es wie immer auf Facebook.

Einladung Kulturfest_A5

(Deutsch) Friday Carpet Stage. Zeige Wien dein Talent!

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Das Weltmuseum Wien bietet zum ersten Mal in diesem Sommer bei der stark frequentierten HeldenBar am Heldenplatz zehn talentierten Acts eine etwas andere Bühne. Motto: „Friday Carpet Stage. Zeige Wien dein Talent. Am Heldenplatz!“

Auf den Tipp einer lieben Bekannten hin bewarben wir uns mit der Theatergruppe Simorgh um einen Auftritt – und wurden prompt genommen. Hossain Rezaie, der mit Mohammad Ahmadi die ersten Stücke in Österreich nur pantomimisch dargestellt hatte, nahm die Gelegenheit beim Schopf und entwickelte ein weiteres Theaterstück für diesen Auftritt. Erstmals ein richtiges Sprechstück mit deutschem Text. Ich finde, das ist eine interessante Entwicklung, für ihre Theaterarbeit in Österreich und natürlich auch zur Verbesserung ihrer Deutschkenntnisse. Ich half Hossain nur dabei, die Sätze klar verständlich niederzuschreiben. Neu bei diesem Stück namens „Alte HeldInnen oder das Stück von Gut und Böse“ ist auch, dass drei Österreicher/innen, genauer ein Teil des Herzverstand-Vorstandes mitspielt – Franz Witzmann, Cornelia Fuchs und Renate Höfler. Die Proben verliefen amusant, Franz als Robin Hood in grünen Strumpfhosen war ein Bild für Götter, Renate Höfler als Johanna von Orleans und Cornelia als nervöse Theaterproduzentin erwiesen sich ebenfalls als gute Besetzungen! (Großer Dank an die Theaterpädagogin Emina Eppensteiner, die eine Probe besuchte und dann Kostüme und Requisiten zur Verfügung stellte sowie an Mario Schagerl für die Tonanlage!)

Am Freitag, den 27. Juli war es dann soweit. Wir reisten mit drei Autos nach Wien. Von 17 bis 19 Uhr war die Bühne für uns reserviert. Osman Henr, ein kurdischer Saz-Spieler war auch mit dabei. Seit wir ihm eine Saz (= türkische Langhalsgitarre) organsiert haben, spielt er unentwegt und auch gerne öffentlich. Osman sollte zwischen den Stücken abwechselnd mit einem afghanischen Musiker auftreten.

Das Wetter war perfekt – Summer in the City, Freunde und auch uns unbekannte Personen mischten sich in das Publikum in der Chill-Zone des Weltmuseums.

Es wurde ein gelungener Nachmittag, auch wenn unseren Pantomimen aufgrund der Hitze beim ersten Stück „Bushaltestelle“ die weiße Schminke im Gesicht beinahe flüssig wurde. Das neue Stück stand wurde begeistert akklamiert, die Truppe bewies auch großes Improvisationstalent! Und Mohammad berührte im dritten Stück „Jäger“ wieder einmal mit der dramatischen Darstellung eines Vogels, der von einem Jäger abgeschossen wird. Abschließend wurde noch zur Musik von Osman getanzt – spontan und fröhlich. Spontan und nachdenklich meldete sich dann noch Dr. Gisela Malekpour zu Wort, die als Vertreterin der Diakonie und der Evangelischen Kirche in NÖ die aktuellen Tendenzen in der Flüchtlingspolitik mit großer Sorge verfolgt und ebenso verzweifelt über die Tatsache ist, dass erfahrenen Organisationen wie der Diakonie die Betreuung und Beratung geflüchteter Menschen schleichend entzogen wird.

Ich denke, es gibt kein passenderes Museum als das Weltmuseum Wien (zuvor Museum für Völkerkunde) mit seiner ethnologischen Sammlung aus allen Kontinenten, um dem Comedor del Arte aus Hainfeld eine Bühne zu geben. Es war ein stimmiger Nachmittag in Wien, entspannt, lustig und getragen von gegenseitigem Wohlwollen und Interesse. Es wäre schön, wenn auch in der Politik etwas mehr sommerliche Entspannung angesagt wäre, statt noch mehr Druck und Bedrohung auf ohnehin schon traumatisierte Menschen auszuüben.

Großer Dank an das Weltmuseum und die Organisatoren der Friday Carpet Stage für diese Einladung!

Alexandra Eichenauer-Knoll

Fotos dazu hat Franz auf unsere Facebookseite gestellt:

Impressionen von unserem Auftritt beim Weltmuseum am 27. Juli.Gutes Wetter, ein begeistertes Publikum und viele…

Gepostet von Franz Witzmann am Samstag, 28. Juli 2018

Summer with the Comedor del Arte

monday to thursday,  10 – 12 a.m.
Learning German with Franz

July 12,  14 – 18 p.m.: „Sewing puppet clothes“

July, 17, 10 – 13 p.m.: „Playing theater and speaking german“, teacher: Emina Eppensteiner

July 27, 17 – 19 p.m.:  Simorgh theater group on Friday Carpet Stage (Weltmuseum, Vienna, Heldenplatz)

August,   1. to 3,  14 – 18 p.m.: „We make a mural“, teacher: Marianne Plaimer

August, 21: „Comedor del Arte-Sommer-Kulturfest“ Kultursaal, Gemeindezentrum Hainfeld

Holiday game Hainfeld 2018

This year again, city council member Peter Sperl is organizing a Holiday game with many options for kids of all ages, for indoor and outdoor activities. Comedor del Arte is participating for the third time with two options:

Sewing doll clothes
Thu, July 12, from 2pm – 6pm
In the sewing room 

Kids can bring their dolls or stuffed animals, and we will be sewing new outfits for them. Feel free to bring your favorite remaining pieces of fabric you would like to use, or we will find appropriate materials in the sewing room. Many thanks to Cornelia Fuchs who will be available on this day with her wonderful and creative ideas.

Let’s create a mural
Lead: Marianne Plaimer
Wed – Fri, August 1-3, from 2pm – 6pm

We are very pleased that the art teacher Marianne Plaimer is offering to lead a workshop at Comedor del Arte for the third time. The last couple of years the kids created avatars. This year we will create a mural – a large wall painting – on three consecutive days.

All events of the Holiday game Hainfeld are availabe for download here. The information sheets are also distributed in the school.

Ferienspiel_2018

Thank you to our supporters!

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

A-capella singen

Nina Braith ist Sängerin und gebürtige Kaumbergerin. Gemeinsam mit Juci Janoska und Eva-Maria Bauer hat sie den Verein AcaLala gegründet. Der Verein möchte Chor und A-cappella Gesang fördern und auch eine Plattform für Vernetzung, Austausch und Fortbildung, sowie für Auftrittsmöglichkeiten sein.

Mit Workshops und Konzerten in den Orten Kaumberg, Bruck an der Leitha und Hollabrunn sind sie letztes Jahr gestartet. Heuer findet das Projekt wieder statt. Im Comedor del Arte gibt es zusätzlich ein kostenloses Workshop. Die Teilnehmer können ebenfalls auf der Araburg auftreten. Dort wird dann auch das Ensemble von Nina Braith zu hören sein – der Beat Poetry Club. Wir freuen uns schon alle sehr auf diesen Abend!

Acalala-Workshop (Acapella singen)
Workshop-Leitung: Nina Braith
15. Mai und 29. Mai von 16.00 – 18.00 Uhr
Konzert auf der Araburg am 9. Juni abends

siehe auch www.acalala.at

(Deutsch) Schneidermeister Ali Hossaini

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Seit wir unser Nähstubenprojekt im Comedor begonnen haben, entwickeln wir Nähworkshops oder Nähprodukte, um sinnstiftend Menschen Integrationsmöglichkeiten zu bieten. Denn viele Personen, Männer wie Frauen, besonders aus Afghanistan und dem Iran, können gut nähen. Für Frauen ist es oft eine Selbstverständlichkeit und auch eine Notwendigkeit, um die eigenen Kinder einkleiden zu können. Viele haben aber auch in Fabriken gearbeitet, im Iran oder in der Türkei.

Ali Hossaini, der im Iran vier Jahre Herrenschneider gelernt hat, ist uns besonders aufgefallen – durch seine Schnelligkeit, aber auch durch seine Geschicklichkeit. Beim Projekt Engelkleidernähen für die Weihnachtsstadt 2017 konnte er auch die anwesenden Werklehrerinnen von seiner Professionalität überzeugen. Für den Weihnachts- und Ostermarkt nähte er uns dann Ofenhandschuhe aus alten Jeansresten. Diese wurden gerne gekauft, waren sie doch innen mit einem bunten Stoff gefüttert. Ich ließ mir sagen, dass so eine Arbeit schon ganz schön knifflig sei.

Um zu sehen, wieviel in Ali Hossaini nun wirklich an Schneiderpotential steckte, ließen wir ihn für Clemens, den Sohn von Franz, einen Anzug anfertigen. Aus Termingründen kam es nur zu einer einzigen Anzugprobe, normalerweise gibt es drei. Ali nähte Clemens einen richtigen Maßanzug und zeichnete sich den Schnitt dafür selbst. Da unsere Maschinen nicht so leistungsstark sind, nähte er die schwierigsten Teile dann im Nähcafé Was IhrWollt! fertig. Ali ist gute Industriemaschinen gewöhnt, das können wir ihm leider nicht bieten. Trotzdem sind wir froh, wenn er uns immer wieder etwas für die Märkte zum Verkaufen näht.

Der nächste Markt ist am Lebensgut in Rohrbach, diesen Samstag, den 5. Mai 2018. Da wir dort einen Sonnenschirm brauchen und der Stoff meines alten Sonnenschirmes sich heuer endgültig aufgelöst hatte, fragte ich Ali, ob er eventuell das Gestell neu überziehen möchte. Zwei Tage später überraschte er uns mit dem fertigen Schirm. Das war ein Spaß! Jetzt überlegen wir: könnte Sonnenschirme reparieren vielleicht eine Marktlücke (in Hainfeld?) sein.

Demnächst besucht Ali die Schneiderwerkstatt Kattunfabrik in Wien, wo sein Können professionell abgetestet wird. Wenn alles gut geht – und das vermuten wir doch sehr – könnte er eine kostenlose dreimonatige Einschulung auf die Markterfordernisse in Österreich bekommen. Ali ist ein guter Schneider. Es wäre wirklich sinnvoll, wenn er wieder in seinem Beruf arbeiten könnte!

Alexandra Eichenauer-Knoll

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

5. Mai ist Markttag am Lebensgut Miteinander

Am 5. Mai findet wieder der Frühlingsmarkt am Lebensgut Miteinander in Rohrbach statt. Der Comedor del Arte wird dort auch mit einem Stand vertreten sein, um Basteleien und Taschen zu verkaufen.

Der Markt ist im und rund um den Gemüsegarten der LebensGut Landwirtschaft aufgebaut. Neben biologischen und vielfältigen Jungpflanzen der LebensGut Landwirtschaft gibt es auch handgemachte Naturkosmetik von Pflanzner Naturkosmetik, naturreine ätherische Öle vom Kesselwerk, ess- und trinkbare Köstlichkeiten vom Hendlberghof, Gebasteltes vom Comedor del Arte, Austernpilze von Hut & Stiel, Kunstwerke für Haus und Garten von Blech & Eisen und weiteres aus der Region zu erwerben und zu erkunden. Außerdem wird es einen kleinen Flohmarkt im Theaterstadel geben.

Rahmenprogramm:
– Schaudestillation vom Kesselwerk 11.00 – 12.00 und 16.00 – 17.30
 Uhr
– Mittagessen vom Hendlberghof im Garten 12.00 – 15.00 Uhr
– Ausklang bei Lagerfeuer und Gitarrenmusik ab 18.30 Uhr

Öffnungzeiten: von 10.30 – 18.30 
Uhr
Ort: Prünst 12, 3163 Rohrbach an der Gölsen